Der MRRC Jahresüberblick für 2004

  • Die Mitgliederzahl wächst bis zum 1.1.2005 auf 555 Mitglieder.
  • Im Februar offizielle Einweihung der neuen Geschäftsstelle in der Hohenlohestraße - der MRRC erstmals in eigenen Räumlichkeiten.
  • Über hundert MRRC'ler beim Sommerfest am 25. Juni, das ins Dantestadion umzieht.
  • "Treffpunkt Traumfigur" als Seminarreihe des MRRC mit Ernährungsberatung und Einstiegshilfe in den Laufsport für Übergewichtige.
  • Johann Lendner wird im Juli bei den Bayr. Meisterschaften der Behinderten, Gesamtsieger in offenen Klasse über 5.000 m, zwei Wochen später bei der DM in Wilhelmshaven wird er Deutscher Vizemeister über 10.000 m.
  • Hanni Kress wird bei Isarlauf (328 km) von der Quelle bis zur Mündung in sieben Etappen) drittschnellste Frau.
  • Beim Münchner Stadtlauf (ca. 16.000 Teilnehmer) über hundert Road Runner an den Verpflegungsständen und als Streckenposten.
  • Isabel Puchinger und Karin Weißbach werden Bayrische Triathlonmeister in den Altersklassen W30 und W35.
  • Die MRRC-Damen belegen im Triathlon in der zweiten Bundesliga Süd am Ende den fünften Platz unter zehn Teams. Die Herren schlittern mit einem vierten Platz in der Landesliga Süd (Schwaben/Oberbayern/Niederbayern) nur knapp am Aufstieg in die Bayernliga vorbei.
  • 21 mal finishen Road Runner über die Ironman-Distanz: in Lanzarote (Michael Sametinger, Andreas Will), Roth (Peter Eiffler, Peter Schumann, Rainer Scherer, Adrian Dunskus), Klagenfurt (Klaus Stübinger, Thomas van Leuck, Rolf Gehrlicher, Mike Hornbrook), Gérardmer (M. Sametinger), Frankfurt (Marketa Sollfrank, Johannes Scheubert, Christian Kleiner, Christian Müller, Michael Heupel, Stefan Jonas) und Zürich (Alex Fricke und A. Will) sowie Georg Kliba in Podersdorf.
  • Angelika Noack wurde im Triathlon-Mekka Roth Deutsche Vizemeisterin über die Ironman-Distanz.
  • Bei den Europameisterschaften in Immenstadt über die Triathlon-Langdistanz belegt Alois Stöger den dritten Platz in der Altersklasse.
  • Zwei MRRC'ler qualifizieren sich für den Ironman Hawaii und finishen mit den besten Platzierungen, die je Road Runner in Hawaii erzielten: Michael Sametinger kam in 10:37 Std. als 289. ins Ziel, Johannes Scheubert schaffte es sogar in 10:09 Std. als 130. unter den 1.600 besten Triathleten der Welt.
  • Teilnehmerstärkster Verein z.B. bei beim München Marathon (72 Teilnehmer), Forstenrieder Volkslauf, der Ismaninger Winterlaufserie sowie bei den Triathlons in Erding (45 Road Runner), Karlsfeld (20) und Tutzing (26).
  • April: einwöchiges Trainingslager in Cecina (Toscana) mit 69 Teilnehmern, organisiert von Claudia und Rudi Sautter.
  • Teilnehmerrekord mit 3.670 Läufern beim Silvesterlauf.
  • 2. City-Triathlon im Olympiapark mit Triathlon-Bundesliga und viel Kritik. Der MRRC war nach Alleingängen von Ex-Präsident Alexander Fricke nicht mehr an der Orga beteiligt und stellte als sportlicher Partner nur noch Helfer.
  • März: turbulente Jahreshauptversammlung u.a. wegen der zukünftigen Rolle des MRRC beim Triathlon im Olympiapark. Nach einer Kampfabstimmung löst Knut Kress Alexander Fricke als Präsidenten ab. Roland Waldhauer wird 2. Vorsitzender, Beate Koch Schriftführerin, Peter Schumann bleibt Kassier. Die Funktion des Sportwarts wird nach einer Satzungsänderung in die Sportlichen Leiter Triathlon (Willi Brabender) und Laufsport (Andreas Dvorak) aufgeteilt.
  • Über 300 Läufer und strahlend blauer Himmel beim Staffelmarathon des MRRC im Olympiapark, das Team der UniBW Neubiberg gewinnt in 2:10:44.
  • Ab März dreimal wöchentlich Schwimmtraining, Dienstags und Donnerstags im Ridlerbad, Montags in der Freudstraße.
  • Vierteljährlich Kraul-Anfängerkurse mit Theorie und Technik durch Stefan Plate.
  • Im Mai Vereinsfahrt zum Wien-Marathon, 27 MRRC'ler nehmen am Wien-Marathon teil.
  • Fast 70 Road Runner fahren im Mai auf ein Sport- und Wellness-Wochenende im Chiemgau (Grassau).
  • Im Winter erstmals "Indoor-Training" - Yvonne Kemming übernimmt das Training der allgemeinen Athletik in einer Halle in Sendling.