Über 2000 Starter beim Allgäu Triathlon in Immenstadt...Darunter die amtierenden Weltmeister Jan Frodeno und Daniela Ryf, die souverän den Allgäu Classic gewannen.

Besonders möchten wir Maria Paulig zu ihrem Gesamtsieg auf der Sprintdistanz gratulieren.

 

Bericht von Jochen und Julia

Nach 10 Jahren Pause hat es uns mal wieder nach Immenstadt zum Triathlon-Klassiker hingezogen. Nach 6 Starts auf der Mitteldistanz in den 2000er Jahren, diesmal über die olympische Distanz, die damals noch gar nicht im Angebot stand, ebenso wie die Sprint-Distanz.

So hat sich auch insgesamt sehr viel verändert, die Veranstaltung findet Sonntag statt Samstag statt, die Strecke ist mit Ziel in Bühl am Alpsee umgezogen und das Ganze ist nun ein Kommerz mit über 2000 Teilnehmern und saftigen Teilnehmergebühren. Wir hatten zum Glück bereits vor dem 31.12. gemeldet, da war es noch ein bisschen "günstiger". Auch den gewohnten Finisher-Rucksack gibt es nicht mehr, stattdessen nur ein Shirt und einen Rucksackbeutel.

Auch die Location für die Wettkampfbesprechung hat sich geändert und findet nun neben dem Rathaus incl. Pastaparty statt.

Diese wurde von Moderator Christoph ... recht kurzweilig moderiert und als Überraschungsgast erschien bei der Besprechung für olympisch und Sprint Daniela Ryf im Königin-Gewand und am Abend bei der Besprechung für die Mitteldistanz spielte Jan Frodeno diesen Part. Die beiden Superstars und gleichzeitigen amtierenden Weltmeister der Langdistanz gaben sich beide die Ehre.

Vergessen die alte Zeit als German Altenried mit 2 uniformierten Polizisten am Rednerpult saß. Ein Auszug dessen ist bei mir immer noch in Erinnerung bzgl. rücksichtsvollen Radeln: " ... wer das, nicht beachtet, muss mit Stacheldraht oder Hydrant vorlieb nehmen."

Insgesamt ist die Strecke durchaus attraktiver geworden: Das Schwimmen startet direkt an der Flaniermeile in Bühl, es gibt einen für die Zuschauer interessanten Landgang, die Radstrecke ist im Gegensatz zu früher genauso knackig (statt dem Ettensberg geht es nun über Diepholz einen 4 km langen Anstieg herauf), beim Publikumsmagnet Kalvarienberg wurde ein prämierter Bergsprint für alle Athleten miteingebaut und die Laufstrecke ist nun deutlich schwerer.

Zunächst geht es am nördlichen Alpenseeufer entlang (je nach Distanz: länger oder kürzer), danach kommt man zum sogenannten“ Kuhsteig“, einem 1/2 km langen sehr steilen Anstieg mit einer Steigung am Schluss von > 20 %, bei der sogar Weltmeister Sebastian Kienle bei seinem Sieg 2015 gegangen ist.

Danach geht es für olympisch und classic (Mitteldistanz) bis zum Marienplatz nach Immenstadt zum Wendepunkt und dann zurück wieder neben dem kleinen Alpsee nach Bühl, wo an der Flaniermeile vor dem Alpseehaus das Ziel auf die Athleten wartet.

Da die Wechselzone für alle Athleten bereits um 8:00 geschlossen wird und die Starts für olympisch bzw. Sprint erst um 9:15 bzw. 10:00 starten, verbleibt fast zu viel Zeit zum Totschlagen (wir hatten zum Glück eine nur 500 m vom Start/Zielbereich eine am Berg gelegene Pension gebucht),

Die haben wir nach dem Rad Check-in nochmal aufgesucht.

 

Mein Rennen: 

Da die Startgruppen am Schluss nur 5 min Abstand hatten, blieb nicht mehr genügend Zeit, dass alle Athleten, die enge Startzone rechtzeitig durchquerten, daher wurde spontan um 2 min nach hinten verschoben. Der enge eckige Schwimmkurs mit Landgang kam mir nicht entgegen, denn ich wurde mehrmals von Athleten in die Zange genommen und konnte erst auf den letzten 500 m frei schwimmen. Meine Zeit von fast 30 min konnte mich da nicht wirklich begeistern.

So machte ich mich auf der anspruchsvollen Radstrecke mit Wut im Bauch auf, um geschätzte 250 Leute von diversen Startgruppen zu überholen.

Die Beine waren gut und so konnte ich mich Platz für Platz nach vorne arbeiten.

Auch der Lauf in der Sonne, aber kühlen ca. 15-16 Grad kam mir entgegen, und ich konnte weiter Boden gut machen. Bin den Kuhsteig bin ich die letzten Meter wie wohl alle Teilnehmer gegangen, was ich als kraftsparender empfand.

Bei km 5,5 dann das absolute Highlight. Ein MTB überholt mich, und ich ahne schon was folgen wird. Jan Frodeno stürmt mit raumgreifenden Schritten an mir vorbei, mit ca. 3:25 pro km. Da fühlen sich meine 4:10-4:15 pro km. an, als ob ich stehen würde. Und auf dem Rückweg vom Wendepunkt kommen mir Daniela Ryf und Jan Frodeno nochmal entgegen. Da kriegt man als Triathlet richtig Gänsehaut-Feeling.

Nach 2:36 komme ich als 5. der AK in Ziel, neben mir stehen wieder Daniela Ryf und Jan Frodeno, die gerade auf das Siegerinterview warten.

Daniela Ryff hat erstaunlicherweise den 15 min Vorsprung am Start der Frauen gegeben über den Männern noch soweit verteidigt, dass sie über beide Geschlechter den Gesamtsieg verbuchen konnte.

Danach gehts für mich in den Athletengarten, der von Getränken und Essen bis hin zur Massage so alles zu bieten hat, was man sich als Athtlet wünscht.

Große Klasse !

Da treffe ich auch gleich Julia, die bei der Massage ansteht und über ihren 1.Platz in der AK beim Sprint und der guten Gesamtplatzierung strahlt.

Bei den Terminals gleich neben an, kann man seine Zeit und die Ergebnislisten am Monitor checken. Ich habe tatsächlich Jan Frodeno beim Bergsprint Kalvarienberg geschlagen, er ist trotz schnellster Zeit in allen 3 Disziplinen am Kalvarienberg nur 171. geworden und hat damit wohl 170 Athleten (incl. mir als 164.) vor ihm eine Freude bereitet.

War halt doch ein geiler Tag heute!

 

Ps. Von Julia: Auf den letzten Metern im Zielkanal wunderte ich mich über die Masse an Zuschauern und die vielen Kinder, die meine Hand abklatschen wollten. Im Ziel dann jede Menge Fotografen und das Zielband bespannt. Ich traute mich gar nicht dadurch zu laufen. Die Erklärung: Daniela Ryf kam genau 10 Sekunden nach mir als Gesamtsiegerin in Ziel, daher der Medienrummel. Die Leute dachten wohl, dass ich Daniela Ryf wäre, da der Sprecher sie schon lange vorher ankündigte…Noch eine Minute später kam dann Jan Frodeno ins Ziel, und ich konnte sie beide aus allernächster Nähe sehen.

 

 

Allgäu Classic (1,9 /84/20)

27 66 MAYER Stefanie AK35 W 5 0:40:42,5  3:02:21,4 1:31:13,2 (13.) 5:20:57,8

86 5 SEIP Svenja AK20 W 5 0:43:28,5 (79.) 3:25:38,9  2:07:06,6 (83.) 6:24:52,4

88 113 RIEDER Renate AK65 W 1 0:51:15,2 (96.)  3:28:02,3 2:15:58,3 (87.) 6:44:51,0

 

240 501 Breu Christian AK40 M 28 0:41:21,9 (392.) 2:54:08,6  1:34:59,4 (158.) 5:18:58,8

 

Olympische Distanz (1,5 / 42/ 10)

57 1714 BLOCK Jochen AK45 M 5 0:29:45,9 (169.)  1:19:14,0  0:43:15,9 (55.) 2:36:34,2

126 1488 BETTE Thomas  AK30 M 26 0:30:05,7 (186.)  1:23:58,6  0:47:43,9 (153.) 2:46:55,6

446 1743 WAHL Konrad AK45 M 58 0:35:32,2 (405.) 1:43:25,7  1:01:17,5 (441.) 3:27:45,0

 

Sprint (0,5 /27/5)

1 2095 PAULIG Maria AK20 W 1 0:07:55,8 (3.)  0:52:20,6 (1.) 0:22:21,1 (1.) 1:25:44,8

22 1967 BOTHE Julia AK45 W 1 0:11:05,7 (38.) 1:03:25,2 (24.) 0:28:43,9 (39.) 1:48:00,5

 

Bergsprint Kalvarienberg

1 Ryf, Daniela   01:53,1  01:52,5

164 1714 BLOCK, Jochen  02:02,5

170 Frodeno, Jan  02:03,6  02:02,9

263 1488 BETTE, Thomas 02:08,0

27 2095 PAULIG, Maria 02:19,4

643 501 BREU, Christian 02:27,7 02:37,2

118 1967 BOTHE, Julia 02:38,3

154 66 MAYER, Stefanie 02:52,3 02:44,1

175 5 SEIP, Svenja 02:47,5 02:52,6

1176 1743 WAHL, Konrad 03:02,1

358 113 RIEDER, Renate 03:24,3 03:39,2

Maria Paulig                 

              

                                  Julia                   Maria                      

Die Autoren